Filosofie der vrijheid Steiner
Anthroposophie und Waldorfpädagogik

Philosophieren über Freiheit

In diesem Blog möchte ich Dir von der Freiheit erzählen. Die Informationen über Anthroposofie bestanden bisher aus Wissen, das ich versucht habe, in verständlicher Form darzustellen. Heute nehme ich mir die Freiheit, ein wenig persönliche Farbe ins Spiel zu bringen, indem ich meine Gedanken mit Dir teile.

Dieser Artikel ist unter dem Namen Anthroposophie für Einsteiger - der Podcast auf YouTube zu finden.

Die Anthroposophie ist eine mehr als 100 Jahre alte soziale Bewegung, die in unserer heutigen Gesellschaft in vielen Bereichen immer interessanter wird. Biologisch-dynamische Landwirte sind eine gute Antwort auf die naturnahe Land- und Viehwirtschaft, besonders in Zeiten komplizierter landwirtschaftlicher Probleme. Waldorfschulen schießen wie Pilze aus dem Boden, weil es eine große Nachfrage nach einer Pädagogik gibt, die der bunten Entwicklung der Kinder mehr gerecht wird. Sogar in der Architektur tauchen nachhaltige Schmuckstücke auf, wie die neue Zentrale der Triodos Bank, wo es tatsächlich möglich ist, mit Liebe zur Erde zu bauen. Das beweist, dass die praktischen Impulse der Anthroposophie aktueller denn je sind.

Lebensfragen

Neben diesen gelungenen und nachvollziehbaren Impulsen aus der Anthroposophie gibt es auch viele Themen, die selbst für mich nur sehr schwer oder gar nicht zu verstehen sind. Die Existenz der geistigen Welt ist so ein Thema, die Frage, inwieweit wir als Menschen frei sind oder die Überzeugung aus der Anthroposophie, dass es einen Grund hinter unserer Biografie gibt. Solange das Leben gut läuft, kannst Du Dich mit dem Thema der karmischen Pläne verbunden fühlen. Aber was ist, wenn Du in diesem Leben durch schreckliches Elend gehen musst?

Seit Menschengedenken suchen die Menschen nach Antworten auf die Fragen des Lebens. Für einige mag die Antwort offensichtlich sein, aber für die meisten ist sie es nicht.

In unserer sehr materialistischen Welt, in der wir alles durch die Wissenschaft beweisen wollen, ist es einfach nicht einfach festzustellen, ob wir Menschen tatsächlich einen freien Willen haben, wie das Gefühl der Liebe zustande kommt und ob es so etwas wie Schicksal gibt. Die Leute nennen es gerne Schlagfertigkeit oder geistiges Gefasel, aber das sind existenzielle Fragen. Denn was passiert nach dem Tod und welchen Platz hat unsere Erde wirklich in der unendlichen Dimension der unerreichbaren Sterne und Planeten? So gerne wir auch mehr wissen würden, unser Bewusstsein ist noch so klein, dass die wirkliche Wahrheit (für die meisten von uns) verborgen bleiben wird.

Freiheit

Rudolf Steiner sah seine Antworten auf diese Lebensfragen sehr deutlich und versuchte, sie in Worte zu fassen. Es liegt an uns, ob wir uns mit ihnen verbinden können. Mir persönlich gefällt die Tatsache, dass ich die anthroposophische Geisteswissenschaft nicht als vollendete Tatsache akzeptieren muss. Ich kann etwas darüber lesen oder hören, es mit der Kraft meines Verstandes verarbeiten und es dann als Wahrheit aufnehmen oder als unwahr/noch nicht wahr beiseite legen.

Diese Freiheit in der Anthroposophie ist für mich ein hohes Gut. Ich wurde während meiner Zeit an der Waldorfschule ermutigt, ein freier Mensch zu sein. Dort habe ich gelernt, meine eigenen Überzeugungen zu formen. Es gibt keine Kirche, die mich mit einer religiösen Überzeugung erzogen hat. Gott oder seine kirchliche Exekutivgewalt bestimmen nicht für mich, was richtig und falsch ist.
Vielleicht verfolge ich sogar die neue Religion, unsere Wissenschaft, mit kritischem Interesse. Ich nehme gerne das Wissen eines Experten an, bin mir aber immer bewusst, dass auch die Wissenschaft Zeit und Geld "unterliegt".
In der Anthroposophie kann man nicht abtrünnig sein; ich bin mit meinem Bewusstsein für alle meine Gedanken, Gefühle und Handlungen verantwortlich.

Beweglichkeit

Steiner förderte die Beweglichkeit des Menschen. Dogmatismus steckt aber im Grunde in jedem Menschen, denn wenn wir von etwas überzeugt sind, werden wir automatisch ein wenig statisch. Menschen folgen gerne und dann ist es schön, ein "so sollte es sein" zu haben, an dem man sich festhalten kann. Die Anthroposophie ist nicht so, denn die Anthroposophie ist immer in Bewegung.
Das spricht mich an. Und ich merke an mir selbst, dass ich es schwierig finde, wenn es Menschen an Beweglichkeit und Offenheit in ihrem Denken mangelt. Natürlich auch, wenn es Menschen sind, die mit der Anthroposophie leben. Ich hoffe, die Welt mit einem offenen Geist zu betrachten und andere mit Respekt für ihre Überzeugungen in Freiheit zu lassen.

Meine persönliche Religion ist die Freiheit in meinem Denken.

Sind wir Menschen frei?

Steiner schrieb 1894 sein Buch Philosophie der Freiheit. Er ist nicht der einzige, der sich mit der Frage beschäftigt hat, ob der Mensch grundsätzlich ein freies Wesen ist. Viele Philosophen sind ihm vorausgegangen und wer "Wir sind unser Gehirn" von Dick Swaab gelesen hat, weiß, dass die Frage bis heute nicht für alle zufriedenstellend beantwortet ist.

Der Unterschied zwischen Swaab und Steiner ist, dass Swaab versucht, mit Hilfe der Wissenschaft zu beweisen, dass wir Menschen nicht mehr sind als unsere Gehirne, und Steiner versucht, mit Hilfe der Geisteswissenschaft zu erklären, dass wir im Kern frei sind. Das Problem ist, dass es sich um ein schwer fassbares, philosophisches Thema handelt, das sowohl aus wissenschaftlicher als auch aus geisteswissenschaftlicher Sicht unserem menschlichen Denkvermögen unterliegt. Und dann sind wir wieder am Anfang, denn inwieweit ist unser Denken über unser Denken frei?

Ich hoffe inständig, dass es stimmt, dass ich als Mensch nicht nur den Launen meines Gehirns unterworfen bin, sondern dass Steiner Recht hat. Dass es wirklich ein Ich in mir gibt, einen geistigen Kern; dass mein Bewusstsein der Eingang zur Freiheit ist.

Was meinst du dazu? Sind wir Menschen frei? Inwieweit sind Deine Gedanken frei?

Möchtest Du mehr lesen?

Eine ausführlichere Zusammenfassung des Inhalts der Philosophie der Freiheit würde den Rahmen eines Artikels über Anthroposophie für Einsteiger sprengen. Hier findest Du das Buch und hier eine schöne Seite, auf der versucht wurde, den Kern dieser komplizierten, philosophischen Tour de Force mit einem hoffnungsvollen Ausgang über die Freiheit zusammenzufassen.

Interessante Zitate:

"Es gibt viele Wege zur Anthroposophie. Man sollte sich nicht von der Natur einiger weniger Menschen, die Anthroposophen sein wollen, abwenden. Man muss versuchen, die Anthroposophie zu leben. Die Anthroposophie ist eigentlich die einzige, die nicht dogmatisiert und nicht darauf aus ist, etwas einseitig darzustellen. Das Ziel ist es, die Dinge aus verschiedenen Blickwinkeln zu betrachten. Der Kern der Anthroposophie liegt im Leben und nicht in der Form. Man ist, wenn man verstanden werden will, leider gezwungen, Formen zu verwenden, die allgemein verstanden werden."

R. Steiner

Hinterlasse eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .